Einzelkomponenten für die Kleinteilverzinkungsindustrie

Auch im Bereich der Einzelkomponenten ein verlässlicher Partner

Scheffer Krantechnik ist nicht nur im Bereich der Neuanlagen der richtige Ansprechpartner, sondern ist auch in allen Belangen zu den Themen Modernisierung oder Aufrüstung der Erstkontakt des Kunden. Das Lieferprogramm umfasst alle Einzelkomponenten im Bereich des innerbetrieblichen Materialtransports. Von der Beladestation über das Transportsystem im Vorbehandlungsprozess bis hin zum Verzinken und Abschleudern der verzinkten Teile kann Scheffer die komplette Palette beliefern.

 

Komponenten der Verzinkungslinie

Durch ständige Entwicklungsarbeit bieten wir immer wieder neue innovative Produkte an, so wie unsere Überbadschleudern Taifun und Twister. In herkömmlichen Kleinteilverzinkungsanlagen, wird das verzinkte Material meistens in einer separaten Zentrifuge neben dem Zinkbecken geschleudert. Nachteile hierbei sind die Prozesswege (Weg zur Schleuder, Korb absetzen, Korb aufnehmen), die Abkühlung des Zinks vor dem Schleudergang, die umständliche Rückführung des abgeschleuderten Zinks, mit der Gefahr, Fremdkörper ins Bad einzuschleppen und nicht zuletzt die notwendige Energie, um das erstarrte Zink wieder auf Prozesstemperatur zu bringen. Im Gegensatz dazu wird bei unseren Überbadschleudern das Produkt direkt nach dem Auftauchen über der Zinkoberfläche geschleudert, so dass das überschüssige Zink direkt ins Bad zurück geführt wird. Damit sparen wir Prozesszeit, die aufwendige Rückführung des Zinks, das Verschleppen von Fremdmaterial ins Zinkbad und die Energiezuführung, um das abgeschleuderte, erstarrte Zink wieder auf Prozesstemperatur zu bringen.

twister Der Scheffer Twister bietet auch Stückgutverzinkern ganz einfach die Möglichkeit des Schleuderverzinkens von Kleinteilen, um damit flexibel auf Kundenanfragen reagieren zu können. Der Korb hat ein Fassungsvermögen von bis zu 60 kg. Sein Greifersystem und der damit verbundene problemlose Korbwechsel realisieren kürzeste Rüstzeiten. Nach dem Befüllen und Eintauchen in das Zinkbad wird der Korb dicht über der Zinkoberfläche geschleudert. Dies gewährleistet geringe Taktzeiten und gleichzeitig die verlustfreie Rückführung des überschüssigen Zinks in das Bad sowie alle weiteren Vorteile unserer Überbadschleudern. Alle Funktionen des Twisters können komfortabel über eine Funkfernsteuerung abgerufen werden. Der Twister lässt sich sowohl in bestehende Verzinkereien integrieren, als auch in neue Anlagen problemlos einplanen.

 

Der Taifun ist anders als der Twister speziell für vollautomatische Kleinteilverzinkungsanlagen konzipiert. Durch den, mit Schleudereinheiten ausgerüsteten Verzinkungsautomaten, kann man bis zu 40 Tauchungen pro Stunde ermöglichen. Der Korb des Taifuns hat dabei ein Fassungsvermögen von bis zu 70 kg. Ähnlich wie beim Twister wird der Korb über dem Zinkbecken geschleudert, um das überflüssige Zink zu entfernen. Sein Spritzschutz sorgt dabei für die Rückführung des überschüssigen Zinks und ein sicheres Arbeiten.

endladestation Die eigens von Scheffer entwickelte Korbentladestation ist im Kleinteilverzinkungsprozess eine große Unterstützung, um einen teil- bzw. vollautomatisierten Prozess zu ermöglichen. Die verzinkten Kleinteile werden hier direkt nach dem Zinkbad aus den Körben entladen, abgekühlt und ggf. passiviert. Eine Kippvorrichtung sorgt im Anschluss für die Weitergabe der verzinkten Kleinteile. Die Kombination unserer Korbentladestation ist sowohl mit dem Taifun als auch mit dem Twister ohne weiteres möglich.

Der Zinkascheabstreifer ermöglicht ein paralleles, vollautomatisches Abtragen der Zinkasche von der Zinkoberfläche. Er entfernt die Rückstände sowohl im Eintauch- als auch im Auftauchbereich des Zinkbeckens. Somit verhindert er Ascheeinschlüsse im verzinkten Material. Die Asche wird dann gesammelt und über ein Sieb am Ende des Beckens entfernt.

 

Komponenten der Vorbehandlungslinie

Die Scheffer Beladestation ist speziell für den automatisierten Vorbehandlungsprozess in der Kleinteilverzinkung entwickelt worden. Sie besteht aus einem Vorratsbunker und einem Fahrgestell für die Aufnahme der Trommeln, deren Zustellung und Beladung der Trommeln erfolgt über Wägezellen Der integrierte Drehantrieb sorgt dabei für ein optimales Befüllen der Vorbehandlungstrommeln mit Schwarzware.

Um den Transport der Kleinteile durch die Vorbehandlungslinie effizient zu gestalten, bieten wir für den manuellen und vollautomatischen Prozess Trommeltransporteinheiten an. Unsere Trommeltransporteinheit besteht aus einer Traverseneinheit und der Trommeleinheit. Die Traverseneinheit ist dabei fest an der Fahreinheit angeschlagen und ihr Antrieb sorgt für eine konstante Trommelrotation. Die Trommeleinheit wird durch die Traverseneinheit in den Vorbehandlungsbecken abgelegt und nach Ablauf der Rezeptzeit wieder aufgenommen.

Durch stationäre Antriebseinheiten erfahren die beladenen Trommeln in den Vorbehandlungsbehältern eine stetige Rotation, wodurch sich die Vorbehandlungsqualität deutlich verbessert und die Verweildauer in den Becken reduziert. Nach Ablauf der Rezeptzeit wird die Trommeleinheit automatisch durch eine Traverseneinheit aufgenommen und weiterbefördert. Der Großteil der Mechanik der Antriebseinheit wird außerhalb der Vorbehandlungseinhausung montiert, um diese nicht der aggressiven Atmosphäre auszusetzen.

Als Alternative zu einer Fluxbehandlung mit Trommeleinheiten kann diese auch in einem separaten Prozesstank mit einer Fluxschleudereinheit durchgeführt werden. Durch das Schleudern wird überschüssiges Fluxmittel entfernt und in das Becken zurückgeführt, sowie die Verschleppung des Fluxmittels verhindert. Sie ist ideal auf das Transportsystem von Scheffer in Kleinteilverzinkungsanlagen zugeschnitten und ist als optionale Erweiterung für den Vorbehandlungsprozess anzusehen.

Referenzen

icon service
icon formular