Slider

Scheffer Magnethebesysteme

Magnete für den Stabstahltransport

Im Bereich des Transports von Stabstählen sind die jeweiligen Anforderungen an die Magnethebetechnik sehr unterschiedlich. So werden die Langgüter zum Teil in Stapeljochen, Hochregalen aber teilweise auch klassisch bodengelagert. Jede dieser Lagerarten erfordert spezifische Ausführungen an die Magnete bzw. Traverse und Steuerung. So werden die Traversen zur Manipulation der Stapeljoche wahlweise mit klappbaren oder schwenkbaren Jochaufnahmen ausgeführt. Zusätzlich werden in den Magneten ausfahrbare Polschuhe eingesetzt, die zur Aufnahme von einzelnen Stäben verwendet werden.

Ursache der Aufmagnetisierung des Materials:

Speziell beim magnetischen Transport von ferromagnetischem Stahl (z.B. 42CrMO4) verbleibt nach dem Ausschalten des Magnetfeldes noch ein hoher Anteil von Restmagnetismus im Material. Ursache dafür ist die Ausrichtung der sogenannten „ Weißschen Bezirke“. Haben diese Bezirke dieselbe Ausrichtung, ist das Material messbar magnetisch.

Dieses Magnetfeld hat wesentliche Auswirkungen bei der Weiterverarbeitung des Materials:

  • Metallspäne und Schleifstaub kleben am Werkstück.
  • Sinterwerkzeuge verschleißen schneller.
  • Stillstandszeiten bei Robotern/Beschickungsautomaten, weil Teile aneinander haften.
  • Magnetfeldsensoren werden fälschlich aktiviert.
  • Messfehler bei hochempfindlichen Messinstrumenten.
  • Fehlerhafte Schweißnähte.
  • Elektronenstrahlschweißen ist fehlerhaft.
  • Schichtdicke beim Hartverchromen oder Titannitrit-Beschichtung ist ungleichmäßig.
  • Kanten brechen beim Drahterodieren ab.

Entmagnetisierung während des Ausschaltvorganges

Zur Vermeidung dieser negativen Auswirkung des „Restmagnetismus“ kann bei der Scheffer Magnetanlage die Funktion des Entmagnetisierens angewählt werden. Dabei wird das Material beim Ausschalten der Magnete einem starken magnetischen Wechselfeld (Wechsel der Polarität von + und -) ausgesetzt, welches in seiner Stärke stetig bis auf Null reduziert wird. Durch den Einsatz einer schnellen Strommessung kann die Dauer dabei bis aufs minimale Maß reduziert werden. Die homogene Ausrichtung der „Weißschen Bezirke“ wird zerstört und die magnetische Wirkung nach außen reduziert.

Das Ergebnis

Nach der durchgeführten Entmagnetisierung wird das Hubwerk des Kranes wieder freigegeben und das Material kann ohne störende magnetische Auswirkungen weiterverarbeitet werden.

Durch den Einsatz von Siemens DCM Stromrichtern kann bei der Scheffer Magnetanlage der Strom und dadurch auch das Feld an den Magneten stufenlos geregelt werden.

Dabei wird pro Magnetgruppe ein eigener Stromrichter verwendet.

Die Ansteuerung der Magnetkraft im Teillastbetrieb kann dabei auf verschiedene Arten erfolgen.

  • Als fester Wert
  • Als Stufenschaltung mit binären Signalen oder als BCD Code
  • Als stufenlose Vorwahl mittel Potentiometer oder Dezimalwert

Im Vollastbetrieb ist aus Sicherheitsgründen keine manuelle Regelung der Magnetkraft möglich.

Durch Zweihandbedienung ist aber ein Rückschalten auf Teillastbetrieb möglich. Dadurch kann die Magnetkraft dann wieder wie oben beschrieben geregelt werden.

Automatisierung

Durch die langjährige Erfahrung unseres Teams ist es nicht nur möglich einzelne Krane, sondern komplette Transportsysteme vollautomatisiert abzubilden.
 

Mehr erfahren
Wartung

Unser vielseitiges Angebot im Bereich Kranservice umfasst neben dem normalen Service, auch Wartungs-, Reparatur- und Umbau-Arbeiten, sowie sämtliche vorgeschriebenen Sicherheitsprüfungen im Rahmen der UVV-Prüfung.

Mehr erfahren

Referenzen

icon service
icon formular